#wissenschaftstehtauf

Zahlreiche ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis haben beim Corona-Ausschuss ihre Erkenntnisse mitgeteilt.

»Die wesent­li­chen Erkenntnisse die­ser Anhörungen von inzwi­schen fast 200 ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis fas­sen wir wie folgt zusammen:

1. PCR-Tests sind als allei­ni­ges Diagnostikum nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zuver­läs­sig nach­zu­wei­sen. Sie pro­du­zie­ren auch kei­nen hin­rei­chen­den Grund zu die­ser Annahme, solan­ge der CT-Wert und die getes­te­ten Nukleinsäuren nicht streng ver­bind­lich und sinn­voll ein­ge­stellt sind.

2. Die Letalitat [sic] von Covid-19 liegt nach­weis­lich (u.a. gezeigt in Metastudien von John P. Ioannidis) im Bereich der jähr­li­chen Grippe, die eben­falls für bestimm­te Altersgruppen und Menschen mit Vorerkrankungen töd­lich ver­lau­fen kann.

3. Die Nützlichkeit von Lockdowns ist wis­sen­schaft­lich nicht aus­rei­chend erwie­sen. Diese muss fach­lich drin­gend neu­tral gewich­tet wer­den. Hingegen gibt es zahl­rei­che Studien für die von Lockdowns aus­ge­hen­den Kollateralschäden.

4. Die der­zeit gegen Covid-19 zur Verfügung ste­hen­den Impfstoffe unter­lie­gen nur einer beding­ten Zulassung auf­grund der ange­nom­me­nen Notsituation, was auch bedeu­tet, dass sie unter „nor­ma­len“ Umständen in der Form nie zuge­las­sen wor­den wären. Die für ein sol­ches beschleu­nig­tes Vorgehen erfor­der­li­che Notsituation ist aller­dings welt­weit nicht gege­ben, wie anhand der Daten aus den offi­zi­el­len Datenbanken (RKI, ECC, CC usw.) pro­blem­los nach­voll­zo­gen wer­den kann. Damit ver­bie­tet sich die brei­te Anwendung die­ser expe­ri­men­tel­len Behandlung, wie aktu­ell von den Politikern pro­pa­giert wird, ins­be­son­de­re bei Kindern und Jugendlichen.«

Auf wissenschaftstehtauf.de fin­den sich Videos mit den wich­tigs­ten Stellungnahmen.

Author: aa