Vater äußert sich zu dem Vorfall selbst: Neunjährige „versehentlich“ mit BioNTech geimpft

Die Polizei bestätigte gegenüber RT1, dass der Sachverhalt bekannt ist. Eine Anzeige sei eingegangen. Landratsamt und der Impfzentrums-Betreiber sagten gegenüber RT1, sie sind über den Fall informiert, wollten kurzfristig aber noch keine ausführliche Stellungnahme abgeben.

Das kommt eindeutig daher, dass die Leute überarbeitet sind.

Vater von Emma 07.06.2021

Hitradio RT1 berichtet in einem Interview mit dem Vater (Michael aus Oberottmarshausen) zu dem Vorfall – nachfolgend findest du die Audiodateien dazu:

1. Wie ging‘s los?

2. Wie hast du reagiert?
Er sei wie gelähmt gewesen und habe gar nicht gewusst, was er sagen sollte, so der Vater in den Radiointerview: „Die Arzthelferin ist aufgesprungen und hat ihn angeschriehen, was er jetzt getan hat, ob er weiß, was er da getan hat.“ Sie habe die Chefin des Impfzentrums geholt, es sei sofort ein Rettungswagen gekommen, die neunjährige Emma sei stationär ins Krankenhaus aufgenommen worden. „Da stand der Arzt dann noch an der Seite und hat die Emma gestreichelt, gleich vor Emma auf die Knie gegangen und hat bitterlich geweint, und hat sich tausendmal entschuldigt. Ich habe das auch gespürt, dass er ganz schön gelitten hat emotional“.

3. Was hast du gefühlt?
Auf die Frage, was er als Vater empfangen haben sagte Michael RT1: „Du hast nur Angst. Du hast Angst, dass du dein Engelchen verlierst, deinen Schatz“. „Sie hat die Dosis eines Erwachsenen bekommen, keiner weiß ja, was wirklich Fakt ist, da gibt es ja noch keine Studien, nichts, total Panik, die ganze Familie hat nach oben gebetet.“

4. Wie geht’s deiner Tochter?
Die Tochter sei 24 Stunden unter Beobachtung gewesen, sie habe kein Fieber, sei topfit: „Ihr fehlt überhaupt nichts“.

5. Muss sie nun ein zweites Mal geimpft werden?
Auf die Frage des Journalisten, ob sie nun auch eine Zweitimpfung bekomme, sagte der Vater, das sei nicht möglich.

6. Was ist mit dem Arzt passiert?
Der Arzt sei sofort entlassen worden. Das sei richtig, habe er selbst gesagt, er müsse zu seinem Fehler stehen: „Ich habe da Scheiß gebaut“. Ihm habe es richtig weh getan selbst, so der Vater zu RT1: „Unter diesen Bedingungen, unter denen man dort arbeiten muss, die Leute sind einfach überarbeitet, in den Impfzentren, die Arzthelferinnen, die Security, alle, die dort zu tun haben, das war nicht normal. Da geht es wirklich im Akkord nur rein, raus, rein, raus, in jede Kabine, neun Kabinen, oder noch mehr sogar. Ich kann ihm eigentlich gar keinen Vorwurf machen, das kommt eindeutig daher, dass die Leute überarbeitet sind.“


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

Dasist unglaublich. Kopfe sollen rollen. Der Arzt ist schuldig. Das schliesst auch die Deutsche Regierung mit ein. Das ist Vollker Mord.

Alle Ärzte sollte man einsperren, die den Mist mitmachen

Gesetzlich ist vorgeschrieben, dass der Patient vor jeder Impfung eine ausführliche Aufklärung erhalten muss. Ich höre gar nichts davon, das ist strafbar.

Es ist unfassbar was derzeit in unserem Land passiert!
Der Arzt gehört ins Gefängnis!!!