Tourism - Holidays 2021: More than a third are still undecided

„Auf Dich wartet ein guter Sommer.“ So lautete der Slogan, mit dem die Österreich Werbung (ÖW) im Coronajahr 2020 um die Aufmerksamkeit von potenziellen Urlaubsgästen aus dem In- und Ausland warb. Die Bilanz der Sommersaison zeigte, dass vor allem einheimische Urlauber den Tourismus stützten. In Summe brachen die Nächtigungszahlen um 31,8 Prozent auf 53,8 Millionen ein. Davon entfielen 59 Prozent auf Gäste aus dem Ausland, deren Buchungen im Jahresabstand um 43,2 Prozent abstürzten. Das Minus bei den Inländern betrug nur 4,7 Prozent. Vor Corona generierten ausländische Touristen zwei Drittel der Nächtigungen.

Derzeit haben sich erst 27 Prozent der Österreicher fix zu einer Urlaubsreise im heurigen Jahr entschlossen, hat Spectra Marktforschung für das Institut für Freizeit- und Tourismusforschung erhoben. Jeweils mehr als ein Drittel ist noch unentschlossen oder will heuer sicher nicht verreisen.

Die Jüngeren sind derzeit noch besonders unsicher

Bei den Über-55-Jährigen haben sogar nur 21 Prozent eine fixe Reiseabsicht, fast die Hälfte von ihnen will überhaupt nicht verreisen. Das ist deutlich mehr als bei der Erhebung im Jahr 2019. Damals hatten 39 Prozent der Über-55-Jährigen vor zu verreisen, 21 Prozent waren unsicher und 41 Prozent wollten nicht verreisen.

Die Gruppe der 15- bis 34-Jährigen ist derzeit noch besonders unsicher in der Reiseplanung (45 Prozent), aber nur 28 Prozent haben sich fix gegen eine Reise entschieden. 2019 hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits 52 Prozent der 15- bis 34-Jährigen fix zu einer Reise entschlossen, 27 Prozent waren noch unsicher, und 20 Prozent wollten nicht verreisen.

Unterdessen mahnte die Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer, Susanne Kraus-Winkler: „Europaweit ist das Rennen um den Sommergast eröffnet, in wenigen Wochen beginnen die Ferien.“ Die Hotels bräuchten jetzt Planungssicherheit. „Neben unseren treuen inländischen Gästen brauchen wir Gäste aus dem Ausland und diese werden nur buchen und zu uns kommen, wenn sie die konkreten Einreiseregelungen kennen.“ Österreich dürfe hier nicht ins Hintertreffen geraten. Viele Sommerdestinationen wie Griechenland oder Kroatien hätten bereits konkrete Einreiseregelungen veröffentlicht, so Kraus-Winkler.

Wie berichtet sollen in Italien kleinere Inseln wie Capri und Ischia dank der kompletten Impfung der Bevölkerung Corona-frei werden. Auch Sizilien und Sardinien drängen die Regierung in Rom zu einer massiven Impfkampagne ihrer Bevölkerung. (ede)