Scholz & Friends: 25 Millionen für „Impfkampagne“

Ach, die nun wie­der? In „Wie nach einer Impfung“ wur­de hier berich­tet, daß sich der US-Sänger David Hasselhoff an der „Ärmel hoch“-Kampagne der Bundesregierung betei­ligt. Nachgetragen sei:

»Konzipiert wur­de die Kampagne von Scholz & Friends. Insgesamt steht für die gesam­te Dauer der Kampagne ein Mediabudget von 25 Millionen Euro zur Verfügung.«
wiwo.de (1.4.)

Das sind die, die den FAZ-Slogan „Dahinter steckt immer ein klu­ger Kopf“ betreu­en. Das ist die harm­lo­se Seite der Agentur. In Corona-PR: hip, teu­er, destruk­tiv ist über eine wei­te­re Tochter der Mutterfirma WPP Dunkleres zu erfahren:

Hill & Knowlton – PR für einen Krieg

H+K (Hill+Knowlton Strategies) wur­de beson­ders durch ein his­to­ri­sches Ereignis bekannt. Laut Eigenaussage von WPP ist die Firma „seit fast 90 Jahren im Geschäft und unse­re Weltklasse-Teams aus ver­trau­ens­wür­di­gen Beratern und krea­ti­ven Experten besit­zen einen Erfahrungsschatz, um Kunden zu hel­fen, Markenzeichen, Reputationen und das Ergebnis zu erhö­hen. […] Unsere Teams kol­la­bo­rie­ren über Zeitzonen, Sprachen und und Kulturen hin­weg, um sich in öffent­li­chen Gesprächen zu enga­gie­ren, um Kunden dabei zum hel­fen, siche­re Entscheidungen zu tref­fen und fes­seln­de Botschaften her­zu­stel­len.“ [1] Die bekann­tes­te Aktion von Hill & Knowlton, wie sie sich damals schrie­ben, war 1990 die Einflussnahme zuguns­ten Kuwaits gegen den Irak, die den Weg zum Beginn des Golfkriegs ebnete.

»Hill & Knowlton, damals die welt­größ­te PR-Firma, dien­te als Mastermind für die Kuwait-Kampagne. Ihre Aktivitäten allein wären die größ­te aus dem Ausland finan­zier­te Kampagne gewe­sen, die jemals das Ziel hat­te, die öffent­li­che Meinung in Amerika zu mani­pu­lie­ren. Nach dem Gesetz hät­te der Foreign Agents Registration Act [FARA] die­se Propagandakampagne den Amerikanern offen­le­gen soll­ten, doch das Justizministerium ent­schied sich, ihn nicht anzu­wen­den. Neun Tage, nach­dem Saddams Armee in Kuwait ein­mar­schiert war, stimm­te die Regierung des Emirs der Finanzierung eines Vertrags zu, unter dem Hill & Knowlton die ‚Citizens for a Free Kuwait’ reprä­sen­tie­ren soll­te, eine klas­si­sche PR-Frontgruppe, um die wah­re Rolle des Regierung Kuwaits und ihrer Komplizenschaft mit der Bush-Administration zu ver­schlei­ern. […] Fast das gesam­te Budget von CFK – $10,8 Millionen – floss in Form von Gebühren an Hill & Knowlton. […]
Jack O’Dwyer hat seit über zwan­zig Jahren über das PR-Geschäft berich­tet, aber ihn hat die schnel­le und expan­si­ve Arbeit von H&K für die ‚Citizens for a Free Kuwait’ erschreckt: ‚Hill & Knowlton … hat eine Rolle in der Weltpolitik ein­ge­nom­men, die für eine PR-Firma bei­spiel­los ist. H&K hat eine atem­be­rau­ben­de Vielfalt mei­nungs­bil­den­der Mittel und Techniken ein­ge­setzt, um dabei zu hel­fen, die US-Meinung auf der Seite der Kuwaiter zu hal­ten. … Die Techniken rei­chen von voll­wer­ti­gen Pressekonferenzen mit der Präsentation von Folter und ande­ren Misshandlungen durch die Iraker bis hin zur Verteilung von zehn­tau­sen­den von ‚Free Kuwait’-T-Shirts und Autoaufklebern auf Universitätsgeländen quer durch die USA.« [1]

Vermutlich ken­nen die wenigs­ten die­se Breite und Tiefe der PR-Arbeit für den Golfkrieg, aber ein Höhepunkt könn­te den Älteren noch in Erinnerung sein, das vor dem US-Menschenrechtsausschuss stattfand:

»Tatsächlich kam die emo­tio­nal bewe­gends­te Zeugenaussage am 10. Oktober von einem 15-jäh­ri­gen kuwai­ti­schen Mädchen, von der nur ihr Vorname Nayirah bekannt wur­de. […] Schluchzend beschrieb sie, was sie mit ihren eige­nen Augen in einem Krankenhaus in Kuwait City gese­hen hat. […] ‚Während ich da war, sah ich, wie ira­ki­sche Soldaten mit Waffen in das Krankenhaus kamen und in den Raum gin­gen, wo … Babies in Brutkästen lagen. Sie hol­ten die Babies aus den Brutkästen, nah­men die Brutkästen an sich und lie­ßen die Babies zum Sterben auf dem kal­ten Fußboden liegen.’
Drei Monate ver­gin­gen zwi­schen Nayirahs Zeugenaussage und dem Kriegsbeginn. Während die­ser Monate wur­de die Geschichte von den Babies in den Brutkästen immer und immer wie­der erzählt. Präsident Bush erzähl­te die Geschichte. Sie wur­de als Tatsache in einer Zeugenaussage vor dem Kongress rezi­tiert, im Fernsehen, in Radio-Talkshows und im UN-Sicherheitsrat. ‚Von allen Anschuldigungen gegen den Diktator,’ beob­ach­te­te [der Journalist John R.] MacArthur ‚hat­te kei­ne einen grö­ße­ren Einfluss auf die ame­ri­ka­ni­sche öffent­li­che Meinung […].’
Vor dem Menschenrechtsausschuss haben es Hill & Knowlton und der Kongressabgeordnete Lantos jedoch unter­las­sen zu offen­ba­ren, dass Nayirah ein Mitglied der könig­li­chen Familie Kuwaits war. Ihr Vater war tat­säch­lich Saud Nasir al-Sabah, Kuwaits Botschafter in den USA, der als Zuhörer wäh­rend der Zeugenaussage im Anhörungsraum saß. Der Ausschuss unter­ließ es auch zu offen­ba­ren, dass Lauri Fitz-Pegado, der Vizepräsident von H&K, mit Nayirah die Zeugenaussage trai­niert hat, die sogar laut Kuwaits eige­nen Untersuchungen spä­ter als Falschaussage bestä­tigt wurde.
Wäre Nayirahs unge­heu­er­li­che Lüge damals, als sie in die Welt gesetzt wur­de, ent­larvt wor­den, hät­te das viel­leicht zumin­dest eini­ge im Kongress und den Nachrichtenmedien dazu gebracht, nüch­tern zu über­prü­fen, in wel­chem Ausmaß sie fach­kun­dig mani­pu­liert wor­den waren, um eine Militäraktion zu unter­stüt­zen. Die öffent­li­che Meinung war tief gespal­ten über Bushs Golfpolitik. […] Am 12. Januar stimm­te der US-Senat mit einer dün­nen Mehrheit von fünf Stimmen für die Unterstützung der Bush-Administration durch die Kriegserklärung. Angesichts der gerin­gen Stimmenmehrheit könn­te die Geschichte mit den aus den Brutkästen gewor­fe­nen Babies das Blatt zuguns­ten von Bush gewen­det haben.«

[1] https://www.wpp.com/contacts?terms=knowlton

[2] Kapitel „How PR Sold the War in the Persian Gulf“ aus dem Buch „Toxic Sludge is good for you“ (1995) von John Stauber und Sheldon Rampton
https://www.prwatch.org/books/tsigfy10.html
Wem die­ser Aufritt nicht (mehr) bekannt sein soll­te, kann ihn sich hier ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=V6f2m4n1NVo

Author: aa