Reiserücktrittsversicherung – darum sollten Sie eine haben, Tipps und Tricks

Wann lohnt sich eine Reise­rücktritts­versicherung?

Bei Reisen mit Senioren oder Kindern ist es sinnvoll, eine Reiserücktrittsversicherung abzu­schließen, denn bei ihnen ist das Krankheits­risiko beson­ders hoch. In der kompli­zierten Versicherungssprache werden Kinder und Senioren deshalb auch als sogenannte Risikopersonen be­zeichnet.

Bei vielen Onlinebuchungsportalen haben Sie die Möglich­keit, im Zuge des Buchungs­pro­zesses eine Reise­versicherung zu buchen. Das ist bei der Vor­freude auf Sonne, Strand und Meer verlockend – mit wenigen „Klicks“ ist der Urlaub nicht nur gebucht, sondern auch ab­gesichert.

Davon raten wir Ihnen aller­dings ab. Hier werden häufig teurere Tarife und schlech­tere Konditionen angeboten. Und auch Reise­büros bekommen für einen solchen Ver­sicherungs­abschluss oft Provi­sionen. Auch bei der Reiserücktrittsversicherung gilt: Wer vergleicht, spart Geld und kann eine an die indi­vi­duelle Lebens­situation ange­passte Versicherung abschlie­ßen.

Eine Reiserücktrittsversicherung sollten Sie zeitnah nach der Reise­buchung abschließen. Bei den meisten Anbietern gilt nämlich eine Abschlussfrist von 14 bis 42 Tagen nach der Reise­buchung oder 24 bis 30 Tagen vor dem tatsächlichen Reise­antritt. Selbst wenn Sie also nicht unmittel­bar nach der Urlaubsbuchung eine Versicherung abschließen, haben Sie etwas Zeit, die verschie­denen Anbieter zu ver­gleichen.

Unsere Empfehlung: Wir raten Ihnen dazu, die Reiserücktrittsversicherung schnellst­möglich nach und separat von der Buchung des Ur­laubs abzuschließen. Schließ­lich gibt es noch einiges zu planen, wenn der Urlaub immer näher rückt. Das Risiko ist hoch, die Reiserücktrittsversicherung zu vergessen. Erinnern Sie sich dann irgend­wann wieder an die Ver­sicherung, kann es schon zu spät für einen Ab­schluss sein.