Reiser�cktritt: Wann mit Stornierungskosten zu rechnen und wann der Reiser�cktritt kostenlos ist

Warum muss ich Stornierungskosten bezahlen?

Tritt ein Reisender von einer Buchung zur�ck, kann es passieren, dass er Stornokosten bezahlen muss. Stornierungskosten k�nnen auch als eine Entsch�digung f�r den Reiseveranstalter gesehen werden. Der Reiseveranstalter hat einen Anspruch auf Entsch�digung, da mit der Reisebuchung ein rechtswirksamer Vertrag abgeschlossen wurde, der mit Leistungen verbunden ist. Tritt eine Person sp�ter von der gebuchten Reise zur�ck, muss er den Veranstalter entsch�digen, da er seinen vertraglich festgelegten Pflichten nicht nachkommt. Der Veranstalter sollte immer schnellstm�glich f�r das Absagen der Reise kontaktiert werden. Wer auf der sicheren Seite sein m�chte, informiert den Veranstalter in Schriftform.

Die H�he der Stornogeb�hren richtet sich dabei nach den entstandenden Kosten des Reiseveranstalters. Aber nicht in jedem Fall muss der Urlauber bei einem Reiser�cktritt Stornokosten bezahlen, daf�r gibt es Richtlinien. Es wird zwischen offiziellen und pers�nlichen Gr�nden unterschieden.

In diesen F�llen fallen Stornokosten an

Stornierungskosten werden in der Regel bei pers�nlichen Gr�nden f�r den Reiser�cktritt f�llig. Darunter fallen krankheitsbedingte R�cktritte, Unf�lle, Trennungen vom Reisepartner, der Tod eines Familienmitglieds, Impfunvertr�glichkeiten und Schwangerschaftskomplikationen.

Hier m�ssen Sie f�r einen Reiser�cktritt nichts bezahlen

Allerdings gibt es auch verschiedene Szenarien, bei denen keine Stornogeb�hren anfallen. Au�erdem gibt es M�glichkeiten, das Bezahlen der Stornogeb�hren zu umgehen. Prinzipiell k�nnen Reiseveranstalter keine Stornogeb�hren verlangen, wenn f�r das Absagen der Reise offizielle Gr�nde vorliegen. Offizielle Gr�nde sind akute Reisewarnungen, Kriegsausbr�che, Seuchen und Naturkatastrophen wie Erdbeben oder ein Hurrikans. Des Weiteren k�nnen Reisende kostenlos von der geplanten Reise zur�cktreten, wenn ungeplanter Mehraufwand auf der Reise entsteht, der nicht ihr eigenes Verschulden ist. Zum Mehraufwand geh�ren zum Beispiel Mehrkosten von �ber 50 Prozent, wenn der Reisepreis steigt. Oder aber �nderungen der Reise wie l�ngere Flugzeiten, ver�nderte Reiserouten und �nderungen der Unterkunft, die nicht im Sinne des Urlaubers sind. In diesen F�llen k�nnen Reisende die Reise absagen, der Reiser�cktritt verl�uft ohne Stornierungskosten.

Liegen f�r den Reiser�cktritt keine offiziellen, sondern pers�nliche Gr�nde vor, hat der Urlauber noch zwei andere M�glichkeiten, die Stornokosten zu umgehen. Reisende haben die M�glichkeit, bei verschiedenen Anbietern eine Reiser�cktrittsversicherung abzuschlie�en, die Dauer und der Umfang Versicherung ist jedem selbst �berlassen. So gibt es Reiser�cktrittsversicherungen, bei denen der Reisende f�r pers�nliche bedingte Reiser�cktritte voll abgesichert ist und im eintretenden Fall keine Stornogeb�hren bezahlen muss. Andere, meist preiswertere Varianten, sind Teilreiser�cktrittsversicherungen, bei denen Reisende bei einem R�cktritt aus pers�nlichen Gr�nden nicht den vollen Betrag der Stornogeb�hren bezahlen m�ssen, sondern nur einen Eigenanteil.

Letztlich ist es in den allermeisten Situationen auch m�glich, eine Ersatzperson zu ernennen und die Reise auf diese Person umbuchen zu lassen. Findet sich eine Person, die stattdessen die Reise antreten m�chte, fallen nur Umbuchungskosten und keine Stornogeb�hren an.

Redaktion finanzen.net

Weitere News zum Thema

Bildquellen: IM Photo / Shutterstock.com