Qobuz Act of the Week: Martha Argerich & Daniel Barenboim – kulturnews.de

Martha Argerich und Daniel Barenboim verbindet nicht nur ihre argentinische Heimat oder das nahezu gleiche Geburtsjahr. Beide sind international bedeutende Pianist*innen geworden, die schon als Kinder gemeinsam musiziert haben. Bereits mit fünf Jahren spielte Martha Argerich ihr erstes öffentliches Konzert. Es folgten zahlreiche Wettbewerbe und Musikpreise rund um den Globus. Unter anderem gewann sie den Siebten Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau.

Die Weltklasse-Musikerin fördert jedoch auch selbst den internationalen Nachwuchs durch eigene Festivals in Argentinien, Japan und der Schweiz. Am 5. Juni feiert Argerich ihren 80. Geburtstag. Zu diesem Anlass veröffentlicht die Deutsche Grammophon das gemeinsame Debussy-Programm der beiden Ausnahmemusiker*innen, Argerich und Barenboim.

An mehreren Konzerten wurde das Album im Jahre 2018 zum 100. Todestag des französischen Komponisten Claude Debussy aufgenommen. Gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim spielt Argerich die „Fantaisie pour piano et orchestre L 73“. Michael Barenboim und Kian Soltani runden das Programm mit der „Violin Sonata in G minor, L. 148“ und der „Cello Sonata in D Minor, L. 135“ ab. Zudem können sich die Hörer*innen auf das bekannte Orchesterwerk „La Mer, L. 109“ freuen.

„Claude Debussy“ ist nun in bestmöglicher Soundqualität auf Qobuz verfügbar – zum Streamen oder Downloaden. Die französische Plattform ist ein Pionier in Sachen digitaler Qualität. Sie war der erste Streamingservice, der seinen gesamten Katalog in verlustfreier Qualität zur Verfügung gestellt hat. Das ist nicht nur im Sinne der Abonnent*innen, sondern auch und vor allem im Sinne der Künstler*innen. Insgesamt gibt es bei Qobuz derzeit mehr als 70 Millionen Titel zu entdecken.