Öl-Zertifikate: So investieren Sie chancenreich in Öl

Wie funktionieren Öl-Partizipationszertifikate?

Die Funktionsweise von 1:1 Partizipationszertifikaten auf den Ölpreis ähnelt stark der Funktionsweise von anderen Partizipationszertifikaten, z.B. auf Aktienindizes. Theoretisch sollte ein 1:1 Partizipationszertifikat den Ölpreis 1:1 abbilden, allerdings sollten Anleger einen wichtigen Punkt beachten: Die Basiswerte von Öl-Zertifikaten sind (WTI- oder Brent-Öl) Futures und diese an den Terminbörsen gehandelten Futures müssen aufgrund des Verfalldatums vom Zertifikateemittenten immer wieder gerollt werden. Gerollt bedeutet in diesem Zusammenhang zunächst einmal, dass der Future kurz vor Ende der Laufzeit verkauft werden muss, um nicht die physische Abwicklung zu riskieren. 

Kaum ein Emittent eines Zertifikats auf Öl dürfte an einer physischen Abwicklung interessiert sein. Ferner ist das vereinnahmte Geld in den nächsten Future zu investieren, um weiterhin am Ölpreis zu partizipieren. Da zeitlich weiter entferntere Öl-Futures jedoch zumeist preislich höher notieren als der alte Future, entstehen häufig Rollverluste für den Anleger. In Fachkreisen wird diese Situation Contango genannt. Dies kann sogar dazu führen, dass trotz eines steigenden Ölpreises das Zertifikat im Preis nicht steigt, weil die Rollverluste die Gewinne aufzehren.

Hierbei kommt es zu der eher unüblichen Situation, dass weiter entferntere Futures preislich niedriger notieren als früher auslaufende Kontrakte. Dadurch wird beim Rollen Geld gespart, was dem Zertifikateanleger zugutekommen sollte. Zu einer Backwardation-Situation könnte es beispielsweise kommen, wenn plötzlich eine wichtige Schiffroute für Öltanker unpassierbar gemacht wird (z.B. militärische Seeblockade der Straße von Hormus im Persischen Golf) und die aktuelle Öl-Nachfrage das aktuelle Öl-Angebot übersteigt. Dann könnte der zeitlich am nächsten liegende Öl-Future (deutlich) im Preis höher notieren als weiter entferntere Öl-Futures, da sich viele Marktteilnehmer jetzt sofort noch Öl sichern wollen, bis es vielleicht länger keines mehr in ausreichender Menge gibt oder die Preise weiter anziehen und Öl somit teurer und teurer wird.