Morden und beichten und morden – kulturnews.de

Die Serie „The Amercians“ ist ja bei vielen Streaminganbietern mit all ihren sechs Staffeln im Angebot – allerdings braucht man da ein Abo. Joyn Primetime hat die US-amerikanische Geheimdienstserie noch nicht komplet im Programm, doch jetzt kommt bereits die vierte Staffel von „The Americans“ dort im Free-TV.

Elizabeth (Keri Russell) und Philip Jennings (Matthew Rhys) leben mit zwei Kindern in einem Vorort von Washington, D. C. und betreiben als Legende ein Reisebüro. In Wirklichkeit sind sie aber gar keine US-Staatsbürger, sondern in Russland gebürtig und Spione des KGB. Mitten im Kalten Krieg der 1980er Jahre morden sie, schöpfen Wissen ab und müssen immer wieder sich selbst vor der Aufdeckung schützen. So auch in der vierten Staffel. Die pubertierende Tochter Paige musste inzwischen eingeweiht werden, da sie Verdacht geschöpft hatte. Jetzt hat Paige massive Identitätsprobleme und zudem starke Gewissensbisse. Zur Schule kommt sie absichtlich zu spät, um die Nationalhymne nicht mitsingen zu müssen.

Philip hat derweil ganz andere Probleme. Immer wieder kommen Erlebnisse aus seiner Kindheit im Gedächtnis hoch und bedrängen ihn. Philip hat in seiner Kindheit andere Kinder brutal ermordet, wo er sich ganz einfach mit dosierter Gewalt hätte wehren können. Jetzt geht er in eine psychologische Selbsthilfegruppe, um etwas gegen seine Traumata zu unternehmen, was nicht so einfach ist: Er kann dort ja nicht einfach von Morden erzählen. Als er sich nach diesen Treffen in der Selbsthilfegruppe mehrmals mit der Nachbarin Sandra Beeman auf ein Getränk trifft, wird er dort gesehen und hat ganz flux ihren eifersüchtigen Mann Stan am Hals. Der hätte als FBI-Mitarbeiter aber ganz andere Gründe, Philip hochzunehmen, denn dieser schläft schließlich mit der FBI-Mitarbeiterin Martha Hanson aus Stans Büro und schöpft sie gnadenlos ab. Genau hier haben sich Ende der dritten Staffel Dinge ereignet, deren Folgen  jetzt wie ein brutaler Bumerang zurückkommen und immensen Flurschaden anrichten.

Kurz: In der vierten Staffel von „The Amercans“ ist dramaturgisch die Hölle los. Dass die erste Folge bei all diesen Ereignissen so entspannt daherkommt, ist eine Leistung von Regie, Kamera und Schauspiel. Vor allem Matthew Rhys als Agent mit immer mehr Gewissensbissen spielt selbst in brenzligen Situation derart cool seine Nummer runter, dass er darin nur noch von seiner Frau Elizabeth getoppt werden kann. Aber die von Keri Russell gespielte Agentin ist ja eh eiskalt und mit viel weniger Emotionen angelegt als Philip.

Und dann startet auch noch ein neuer, existenzieller Fall für die beiden: Diesmal geht es um Biowaffen. Die Jennings müssen wieder gewaltig jonglieren, um die unterschiedlichsten Herausforderungen zu wuppen. jw

The Americans jetzt kostenlos auf Joyn Primetime streamen.