Lange Schlangen vor Bäckereien in Westerland wegen Quarantäne

»Westerland | Einen Tag nach­dem bekannt wur­de, dass die Bäckerei Raffelhüschen auf Sylt wegen meh­re­rer Coronafälle schließt, kom­men wei­te­re Infektionen hin­zu. Insgesamt sie­ben Mitarbeiter der Filialen sind posi­tiv auf das Virus getes­tet wor­den, wie Dagmar Schulze, Sprecherin des Kreis Nordfriesland, am Freitag mit­teil­te. Noch am Donnerstag waren es offi­zi­ell fünf Angestellte im Verkauf und in der Produktion, die nach­weis­lich infi­ziert waren.«

Schon das ist Unsinn, denn es geht um Ergebnisse von Schnelltests.

»„In Quarantäne befin­den sich nun 35 Mitarbeitende“, heißt es vom Kreis. Am Vortag waren des 30 Menschen, die im Zusammenhang mit die­sem Coronaausbruch iso­lie­ren muss­ten. Unter ihnen sind dem­nach kei­ne ande­ren Kontaktpersonen wie Familienmitglieder oder enge Freunde der betrof­fe­nen Angestellten. Am Freitagabend sol­len die ers­ten Angestellten mit einem PCR-Test getes­tet wer­den. Mit den Ergebnissen sei frü­hes­tens am Montag zu rech­nen. Weitere Tests sind für den Abend des 13. Juni geplant.…

Weil alle zwölf Filialen der Bäckerei auf der Insel seit Freitag dicht sind, bil­de­ten sich am Morgen und Vormittag teil­wei­se kolos­sa­le Schlangen vor den übri­gen Bäckereien auf Sylt.

Vor der Bäckerei Abeling in Westerland war­te­ten die Menschen ab 6.30 Uhr und stan­den zeit­wei­se bis zur Ecke an der St. Nicolai-Kirche…«
shz.de (4.6.)

Wie heißt es? „Wer sich in Tests begibt, kommt dar­in um“.

Author: aa