JPMorgan-Analyst: Der Bitcoin-Kurs k�nnte weiter fallen – institutionelle Nachfrage sinkt

� Bitcoin bricht nach Notenbank-Ank�ndigungen ein
� Crash-Phase laut JPMorgan-Analyst noch nicht beendet
� Institutionelle Unterst�tzung nimmt ab

Bitcoin nach Tesla- und Notenbank-Kritik auf Talfahrt

Zuletzt stand der Bitcoin immer wieder unter Druck. Erst �nderte Tesla-CEO Elon Musk seinen Ton und bem�ngelte pl�tzlich den hohen Strombedarf, der beim Sch�rfen der beliebtesten Kryptow�hrung anf�llt – nachdem der Elektroautohersteller nicht nur ein Milliarden-Investment in das digitale Anlagegut get�tigt, sondern auch das Bezahlen der eigenen Fahrzeuge damit erm�glicht hatte. Bei Tesla mit Bitcoin zu bezahlen ist seit der Kritik von Musk nun nicht mehr m�glich. Zus�tzlich �u�erten sich auch k�rzlich die Notenbanken Chinas und Japans negativ �ber den Coin. W�hrend aus China ebenfalls kritische Stimmen zum Energieverbrauch beim Mining kamen, sprach sich Haruhiko Kuroda von Japans Notenbank gegen den spekulativen Charakter von Bitcoin aus, wie die Deutsche Presse-Agentur schrieb. All diese Kritik f�hrte vor allem dazu, dass der Kurs des Krypto-Urgesteins einbrach und die Rekordjagd zu Beginn des Jahres damit zun�chst f�r beendet erkl�rt wurde. Derzeit wird der Bitcoin bei etwa 38.570 US-Dollar gehandelt (Stand vom 03. Juni 2021).

Sie m�chten in Kryptow�hrungen investieren? Unsere Ratgeber erkl�ren, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Gro�e Ausbr�che �ber 60.000 US-Dollar fehlen

Wenn es nach Nikolaos Panigirtzoglou von der US-amerikanischen Gro�bank JPMorgan geht, wird es in naher Zukunft auch nicht zu einem Erholungsversuch des Bitcoin kommen. So habe die Bank bereits zuvor argumentiert, dass es zu Positionsaufl�sungen und einer b�rischen Einstellung gegen�ber dem Asset komme, wenn er nicht deutlich �ber 60.000 US-Dollar ausbrechen k�nne. Ihr bisheriges Hoch von 64.863,10 US-Dollar erreichte die Internet-M�nze im April, ein neuer Rekord blieb seitdem aber aus. „Das l�ngerfristige Signal bleibt problematisch, da es sich noch nicht um eine Short-Position handelt“, so der Analyst in einer Kundennotiz, die Yahoo Finance vorliegt. „So w�ren immer noch Preisr�ckg�nge auf die Ebene von 26.000 US-Dollar notwendig, bevor eine l�ngerfristige Dynamik Kapitulation signalisieren w�rde.“ Mittelfristig werde sich der Kurs zun�chst zwischen 24.000 und 36.000 US-Dollar bewegen, glaubt der Stratege.

Mai-Crash zeigt: Institutionelle Akzeptanz sinkt

Der Einbruch im Mai habe aber vor allem gezeigt, dass die institutionelle Nachfrage nach der Cyberdevise nachgelassen habe, so Panigirtzoglou weiter. „Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die Auf-und-Abschwung-Dynamik der letzten Wochen einen R�ckschlag f�r die institutionelle Akzeptanz von Kryptom�rkten und insbesondere von Bitcoin und Ethereum darstellt“, gibt der Experte zu bedenken. „Wir stellen fest, dass der blo�e Anstieg der Volatilit�t, insbesondere im Vergleich zu Gold, ein Hindernis f�r die weitere institutionelle Annahme ist, da er die Attraktivit�t von digitalem Gold im Vergleich zu traditionellem Gold in institutionellen Portfolios verringert.“ Neben Tesla sprachen sich auch Unternehmen wie PayPal, MicroStrategy und American Express f�r den Coin aus. Mit dem B�rsengang der US-Kryptob�rse Coinbase im April kam es au�erdem zur Ann�herung zwischen dem Aktien- und dem Kryptomarkt.

Bitcoin-Fonds nehmen ab, Gold-Fonds nehmen zu

Zwar gebe es zwischenzeitlich immer wieder Anzeichen daf�r, dass sich Bitcoin und Ethereum wieder stabilisieren, man k�nne aber noch nicht von einem „�berverkauften“ Markt sprechen, erkl�rt Panigirtzoglou. Damit bestehe nach wie vor die Gefahr, dass noch weitere Positionen aufgel�st werden. Dass es speziell f�r den Krypto-Riesen noch weiter abw�rts gehen k�nnte, sieht der Experte auch darin begr�ndet, dass die Nachfrage nach Gold weiter zunehme. „Bitcoin-Fonds sehen weiterhin Abfl�sse und b�rsengehandelte Gold-Fonds sehen weiterhin Zufl�sse, was darauf hindeutet, dass die Verschiebung weg von Bitcoin und zur�ck in traditionelles Gold durch institutionelle Investoren noch im Gange ist“, zitiert Fox Business den Analysten des Finanzinstituts. Es bleibt also abzuwarten, wie sich der Kurs der gr��ten Kryptow�hrung zuk�nftig entwickeln wird. Panigirtzoglou bleibt aber, trotz der momentanen Unsicherheit, optimistisch: Laut dem „Aktion�r“ h�lt er nach wie vor an seinem langfristigen Kursziel von nicht weniger als 145.000 US-Dollar fest.

Redaktion finanzen.net

Weitere News zum Thema

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com