„Ich halte das für sehr unwahrscheinlich, aber es kann nicht ausgeschlossen werden.“

Das ant­wor­tet der Molekularbiologe Rudolf Jaenisch In einem Interview auf tagesspiegel.de vom 3.6. auf die Frage „Wenn Virus-RNA ins Erbgut gelan­gen kann, kann sich dann auch die RNA aus den Covid-19-Impfstoffen von Biontech und Moderna ins Genom ver­ir­ren?„. Er fügt hinzu:

»Jede Art von RNA in der Zelle hat das Potenzial, bis ins Erbgut zu kom­men, wahr­schein­lich ist das sogar ein ganz nor­ma­ler bio­lo­gi­scher Prozess. Aber wich­tig zu beto­nen ist, dass in einer Impfung sehr viel weni­ger RNA ent­hal­ten ist als bei einer Infektion ent­steht – mil­lio­nen- oder mil­li­ar­den­fach weni­ger. Der Einbau von Impf- RNA ist also ent­spre­chend viel unwahr­schein­li­cher. Und wenn es doch pas­siert, wür­de ich mir trotz­dem kei­ne Sorgen machen. 

Möglicherweise wird die Impfung bes­ser funk­tio­nie­ren, wenn das Impfprotein län­ger da ist. Auf jeden Fall ist es ver­gli­chen mit all dem, was bei einer Sars-CoV-2-Infektion im Körper pas­siert, ein ver­nach­läs­sig­bar klei­nes Risiko. Ich jeden­falls habe mich gera­de erst ver­gan­ge­ne Woche zum zwei­ten Mal imp­fen las­sen – ohne theo­re­ti­sche Bauchschmerzen.«

Zuvor hat­te er den Prozeß des Einbaus der RNA in das Erbgut beschrie­ben und u.a. ausgeführt:

»Kann das wirk­lich erklä­ren, war­um bei eini­gen Genesenen so lan­ge noch Virus-Erbgut gefun­den wird? Die PCR-Tests wei­sen ja nie das gan­ze Virus nach, son­dern immer nur kur­ze, ein Dutzend Bausteine lan­ge Schnipsel. Wenn nur Bruchstücke der Viren ein­ge­baut wer­den, dann müss­te es doch ein gro­ßer Zufall sein, dass aus­ge­rech­net die­ses Stück die kur­ze Sequenz ent­hält, die in den PCR-Tests nach­ge­wie­sen wird?
Es ist bestimmt sel­ten, dass bei­des zusam­men­kommt. Aber das heißt nur, dass es viel mehr Fälle von Menschen geben muss, die nach der Infektion Virusbruchstücke im Erbgut eini­ger ihrer Zellen haben. Zum Teil wer­den sie nicht ent­deckt, weil der Abschnitt, den die PCR nach­weist, gar nicht ein­ge­baut wur­de. Und zum ande­ren Teil, weil es viel­leicht gar nicht die Schleimhautzellen im Rachen sind, die ja beim Abstrich ver­wen­det wer­den, die mit inte­grier­ten Virussequenzen über­lebt haben.

Welche Zellen könn­ten denn die Virusbruchstücke sonst enthalten?
Das Virus kann nicht nur Lungen son­dern auch vie­le ver­schie­de­ne ande­re Zelltypen befal­len wie Darm, Leber und Herz. Wir wis­sen noch nicht, ob Virus- Integration auch in die­sen Zellen statt­fin­den kann.«

Author: aa