Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme – kulturnews.

Wenn es um historische Ursprünge und Vorfahren der Deutschen geht, steht schnell der Begriff der Germanen im Raum. Doch wer waren die Germanen eigentlich und wie haben sie gelebt? Das LVR-Landes Museum Bonn geht diesen Fragen nach und zeigt noch bis zum 24. Oktober mit „Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme“ neueste Erkenntnisse. Zugleich wird mit dieser Ausstellung deutlich, wieviele Fragen noch offen sind, manches bleibt bislang unbeantwortet und fordert zum weiteren Forschen auf.

Germanen – ein Sammelbegriff verschiedener Gemeinschaften

Um eines gleich klar zu stellen: Das eine Volk der Germanen gab es vermutlich gar nicht, denn unter diesem Begriff wurden von den Römern ganz unterschiedliche Lebensgemeinschaften zusammengefasst, die jeweils eigene kulturelle Traditionen pflegten. Ihre Siedlungen verteilten sich vom Rhein bis hin zum Schwarzen Meer. Ihre Bewohnung wird im Zeitraum vom ersten bis vierten Jahrhundert datiert. Auf welche Weise sie ihren Lebensalltag gestalteten, wie und womit sie wirtschafteten oder welche Art von Beziehungen sie führten, ist noch nicht vollständig erforscht. Gleichwohl haben archäologische Funde und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Germanen in den letzten 20 Jahren zu erstaunlichen Erkenntnissen geführt.

Die archäologischen Forschungsergebnisse bilden die Grundlage für die Ausstellung im LVR-Landes Museum Bonn. Objekte aus Deutschland, Dänemark, Polen und Rumänien geben den Besucher*innen neue Einblicke in die Zeit der Germanen. Die Ausstellungsstücke sind Hinweise auf kulturelle Traditionen, auf denen die Lebensweisen heutiger Gemeinschaften fußen.

Breites Rahmenprogramm

Neben den Highlights an Ausstellungsobjekten, die aus verschiedenen Sammlungen und Museen stammen, bietet die Ausstellung ein breites Rahmenprogramm. Dazu gehören Führungen, Diskussionsabende, Vortragsreihen sowie die kostenlose Rallye „Fake News“ für Schulklassen.

„Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem LVR-Landes Museum Bonn und dem Museum für Vor- und Frühgeschichte Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Die digitale Eröffnung ist auf dem YouTube-Kanal vom LVR-Landes Museum Bonn zu sehen und bietet einen ersten visuellen Einblick in die Ausstellung: