„Ein Kind in Deutschland wird eher vom Blitz getroffen, als dass es wegen einer Covid-Erkrankung auf der Intensivstation landet“

So zitiert bild.de (Bezahlschranke) am 7.6. Professor Nikolaus Haas, Direktor der Abteilung für Kinderkardiologie und Intensivmedizin im Klinikum Großhadern in München unter der Überschrift „Schulschließungen
waren falsch!„.

»… Von 14 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland erkrank­ten laut Professor Haas 1200 am Coronavirus, 75 wur­den auf der Intensivstation behan­delt, vier starben.

Der Mediziner sam­mel­te Daten vom Statistischen Bundesamt, wer­te­te sie aus. Demnach ster­ben im Schnitt 55 Kinder in Deutschland bei Verkehrsunfällen, 35 wer­den ermor­det, 49 ertrinken.

Die Aussagen sind eine Voll-Watschn für die Schulpolitik von Bund und Ländern!

Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) und die Ministerpräsidenten hat­ten die mona­te­lan­gen Schulschließungen mit dem Ansteckungsrisiko der Kinder begrün­det. Offenbar eine Fehleinschätzung!…

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum [plan­ten] im März 2021 eine Studie dar­über, wie anste­ckend Kinder wirk­lich sind. Dort soll­ten mit Corona infi­zier­te Kinder unter­sucht wer­den. Die Forscher woll­ten her­aus­fin­den, wie vie­le Partikel sie aus­at­men – im Vergleich zu Erwachsenen.

Am 26. März tele­fo­nier­ten Aerosolforscher Gerhard Scheuch (66) und Lungenarzt Thomas Voshaar (62) mit Gesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU), baten um Förderung (rund 200 000 Euro). Das Ministerium zeig­te sich offen.

▶ Dann die über­ra­schen­de Kehrtwende! Am 1. Juni teil­te Spahns Ministerium mit: Die Förderung sei „lei­der nicht mög­lich“. Gründe sei­en, „dass kurz­fris­tig kei­ne Ergebnisse zu erwar­ten sind, die für eine prak­ti­sche Umsetzung etwa in Kitas unmit­tel­bar geeig­net sind“…«

Author: aa