EANS-Hauptversammlung: FACC AG / Einberufung zur Hauptversammlung gemäß § 107 Abs. 3 AktG

Information zur Hauptversammlung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

31.05.2021

FACC AG
mit dem Sitz in Ried i. Innkreis FN 336290w
(ISIN AT00000FACC2)

EINLADUNG zur 7. ordentlichen Hauptversammlung

Zu der am Donnerstag, den 1. Juli 2021, um 11.00 Uhr, in A-4973 St. Martin im Innkreis, Breitenaich 52 stattfindenden 7. ordentlichen Hauptversammlung der FACC AG.

Die kommende Hauptversammlung der FACC AG am 1. Juli 2021 findet in Einklang mit § 1 Abs 1 des Gesellschaftsrechtlichen COVID-19-Gesetzes (COVID-19-GesG) sowie der Verordnung der Bundesminis­terin für Justiz zur näheren Regelung der Durchführung von gesellschaftsrechtlichen Versammlungen ohne physische Anwesenheit der Teilnehmer und von Beschlussfassungen auf andere Weise (Gesell­schaftsrechtliche COVID-19-Verordnung (COVID-19-GesV) gemäß § 1 Abs 2 COVID-19-GesG) als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Anwesenheit der Teilnehmer statt. Dies bedeutet, dass bei der Hauptversammlung der FACC AG am 1. Juli 2021 Aktionäre nicht physisch anwesend sein können. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es nicht möglich ist, dass Aktionäre selbst zum Veranstaltungsort der Hauptversammlung kommen können.

Aufgrund der derzeitigen COVID-19-Situation behält sich die FACC AG vor diese ordentliche Hauptver­sammlung aus triftigem Grund abzusagen und zu einem späteren Zeitpunkt abzuhalten.

TAGESORDNUNG

1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses samt Lagebericht, des Konzernabschlusses samt Konzernla­gebericht, des gesonderten nichtfinanziellen Berichtes, des Corporate-Governance-Berichtes und des vom Aufsichtsrat erstatteten Berichts für das Geschäftsjahr 2020. 2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzergebnisses für das Geschäftsjahr 2020.
3. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2020.
4. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2020.
5. Beschlussfassung über den Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2020. 6. Beschlussfassung über die Vergütung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2020.
7. Wahl des Abschlussprüfers und Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2021.

Virtuelle Hauptversammlung

Für Zwecke der Abhaltung als virtuelle Hauptversammlung wird für die Aktionäre der Gesellschaft die Möglichkeit geschaffen, an der Hauptversammlung von jedem Ort aus mittels optischer und akustischer Verbindung in Echtzeit teilzunehmen. Alle Aktionäre, die dies wünschen, können daher dem Verlauf der Hauptversammlung folgen und die Präsentation des Vorstands sowie die Beantwortung der Fragen der Aktionäre mitverfolgen.
Dazu wird die Hauptversammlung zur Gänze im Internet übertragen. Alle Aktionäre der Gesellschaft kön­nen die Hauptversammlung daher am 1. Juli 2021, um 11.00 Uhr live im Internet unter www.facc.com [http://www.facc.com/] mitverfolgen. Aus technischer Sicht benötigen die Teilnehmer für die Teilnahme an / Verfolgung der vir­tuellen Hauptversammlung insbesondere ein internetfähiges Gerät, welches zur optischen und akusti­schen Wiedergabe der Hauptversammlung in Echtzeit in der Lage ist (beispielsweise einen PC samt Moni­tor, ein Notebook, ein Tablet oder ein Smartphone), sowie eine ausreichend leistungsfähige Internetver­bindung. Eine vorherige Anmeldung ist zur Verfolgung der Hauptversammlung im Internet nicht erforder­lich. Genauere Details zum Ablauf der virtuellen Hauptversammlung finden Sie im Text weiter unten (insbeson­dere unter dem Punkt „Ablauf der virtuellen Hauptversammlung“).
Durch die Abhaltung als virtuelle Hauptversammlung in der oben angeführten Form, anstelle einer Ver­schiebung der Hauptversammlung auf einen ungewissen späteren Zeitpunkt, sind nach Beurteilung des Vorstands sowohl die Interessen der Gesellschaft als auch die Interessen der Teilnehmer bestmöglich be­rücksichtigt.

Notwendigkeit zur Bestellung eines besonderen StimmrechtsvertretersInformationen zur Bestellung eines Vertreters gemäß § 113 AktG

Notwendigkeit zur Bestellung eines besonderen Stimmrechtsvertreters -Sonderregelung für die gegen­ständliche Hauptversammlung: Gemäß § 3 Abs 4 COVID-19-GesV kann die Stellung von Beschlussanträ­gen, die Stimmabgabe und die Erhebung eines Widerspruchs in der virtuellen Hauptversammlung aus­schließlich durch einen der nachstehenden besonderen Stimmrechtsvertreter erfolgen:

Florian Beckermann, Dipl. Volkswirt, Diplom-Jurist, LL.M. INTERESSENVERBAND FÜR ANLEGER

Dr. Christian Temmel, MBA (Rechtsanwalt)
DLA PIPER WEISS-TESSBACH RECHTSANWÄLTE GMBH

Mag. Philipp Stossier (Rechtsanwalt)
STOSSIER HEITZINGER RECHTSANWÄLTE

Mag. Ewald Oberhammer, LL.M. (Rechtsanwalt)
OBERHAMMER RECHTSANWÄLTE GMBH

Jeder Aktionär kann zwischen den oben genannten Personen als besonderen Stimmrechtsvertreter frei wählen und diesem die Vollmacht erteilen. Für die Vollmachtserteilung an diese besonderen Stimmrechtsvertreter ist ab dem 10. Juni 2021 auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.facc.com [http:// www.facc.com/] ein eigenes Vollmachtsformular abrufbar. Zusätzlich ist an dieser Stelle ab dem genannten Datum ein Formular für den Widerruf der Vollmacht abrufbar. Bitte lesen Sie das Vollmachtsformular sorgfältig durch. Im Interesse einer reibungslosen Abwicklung empfeh­len wir stets das bereitgestellte Vollmachtsformular zu verwenden.
Es wird eine rechtzeitige Kontaktaufnahme mit dem von Ihnen gewünschten besonderen Stimmrechts­vertreter empfohlen, wenn dem besonderen Stimmrechtsvertreter spezifische Instruktionen zur Stellung von Beschlussanträgen, zur Stimmabgabe und/oder zur Erhebung eines Widerspruchs in der virtuellen Hauptversammlung zu einem oder mehreren Punkten der Tagesordnung erteilt werden sollen. Bitte fin­den Sie dazu hier die detaillierten Kontaktdaten, wenn Sie mit einem der besonderen Stimmrechtsvertre­ter direkt in Kontakt treten wollen:

Florian Beckermann, Dipl. Volkswirt, Diplom-Jurist, LL.M. Interessenverband für Anleger
Feldmühlgasse 22,
1130 Wien
T +43 676 7233180
beckermann.facc@hauptversammlung.at [beckermann.facc@hauptversammlung.at]

Dr. Christian Temmel, MBA (Rechtsanwalt)
c/o DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH
Schottenring 14, 1010 Wien,
T +43 1 531781505
F +43 1 5335252
temmel.facc@hauptversammlung.at [temmel.facc@hauptversammlung.at]

Mag. Philipp Stossier (Rechtsanwalt)
Stossier Heitzinger Rechtsanwälte
Dragonerstraße 54, 4600 Wels
T +43-7242-42605
F +43-7242-42605 20
stossier.facc@hauptversammlung.at [stossier.facc@hauptversammlung.at]

Mag. Ewald Oberhammer, LL.M. (Rechtsanwalt)
Oberhammer Rechtsanwälte GmbH
Karlsplatz 3 / 1
1010 Wien
T +43 1 5033000
F +43 1 5033000 33
oberhammer.facc@hauptversammlung.at [oberhammer.facc@hauptversammlung.at]

Die Kosten der oben angeführten besonderen Stimmrechtsvertreter werden von der FACC AG getragen. Sämtliche übrige Kosten, insbesondere die eigenen Bankspesen für die Depotbestätigung oder Portokos­ten, hat der Aktionär zu tragen.

Informationen zur Bestellung eines Vertreters gemäß § 113 AktG:
Jeder Aktionär, der zur Teilnahme an der Hauptversammlung berechtigt ist, hat gemäß § 113 Abs 1 AktG das Recht, eine natürliche oder juris­tische Person zum Vertreter zu bestellen, der im Namen des Aktionärs an der Hauptversammlung teil­nimmt und dieselben Rechte hat wie der Aktionär, den er vertritt. Der Aktionär ist in der Anzahl der Per­sonen, die er zu Vertretern bestellt, und in deren Auswahl nicht beschränkt. Jede Vollmacht muss den/die Vertreter namentlich bezeichnen. Hat der Aktionär seinem depotführenden Kreditinstitut (§ 10a AktG) nach Absprache mit diesem die Vollmacht erteilt, so genügt es, wenn dieses zusätzlich zur Depotbestätigung auf einem dafür zugelassenen Weg gegenüber der Gesellschaft die Erklärung abgibt, dass ihm Vollmacht erteilt wurde; die Vollmacht selbst muss in diesem Fall nicht an die Gesellschaft übermittelt werden.
Bitte um Beachtung: Will ein Aktionär in der gegenständlichen Hauptversammlung jedoch zu einem oder mehreren Tagesordnungspunkten seine Stimme abgeben, Beschlussanträge stellen oder Widerspruch er­heben, hat der jeweilige Aktionär bzw. der jeweilige von diesem bevollmächtigten Vertreter aufgrund die­ser Sonderregelung einen der oben genannten besonderen Stimmrechtsvertreter zu bevollmächtigen und diesem entsprechende Instruktionen zu erteilen.

Übermittlung der Vollmacht an die Gesellschaft

Erklärungen über die Erteilung von Vollmacht – insbesondere zur Bevollmächtigung einer der oben ange­führten besonderen Stimmrechtsvertreter – können der Gesellschaft ausschließlich auf einem der folgen­den Wege bis tunlichst 30. Juni 2021 um 12:00 Uhr (MESZ) (einlangend) in Textform übermittelt werden (in diesem Zusammenhang weisen wir nochmals ausdrücklich auf die Notwendigkeit der Bevollmächti­gung eines besonderen Stimmrechtsvertreters für die Stimmabgabe, die Stellung von Beschlussanträgen und/oder die Erhebung eines Widerspruchs hin):
– per E-Mail:
für Florian Beckermann an beckermann.facc@hauptversammlung.at [beckermann.facc@hauptversammlung.at]
für Christian Temmel an temmel.facc@hauptversammlung.at [temmel.facc@hauptversammlung.at]
für Philipp Stossier an stossier.facc@hauptversammlung.at [stossier.facc@hauptversammlung.at]
für Ewald Oberhammer an oberhammer.facc@hauptversammlung.at [oberhammer.facc@hauptversammlung.at]

wobei die Vollmacht in Textform, beispielsweise als PDF, dem E-Mail anzuschließen ist (Vollmachten gemäß § 113 Abs 1 AktG, die an andere Personen als die genannten besonderen Stimmrechtsvertreter erteilt werden, richten Sie in der beschriebenen Form bitte an anmeldung.facc@hauptversammlung.at [anmeldung.facc@hauptversammlung.at]
– per Telefax: +43(0)1 8900 500 99,
– per SWIFT: GIBAATWGGMS (Message Type MT598 oder MT599, bitte unbedingt ISIN im Text an­geben),
– per Post, Kurierdienst oder persönlich an:
FACC AG
c/o HV-Veranstaltungsservice GmbH
8242 St. Lorenzen am Wechsel,
Köppel 60.

Auf die Vollmacht, die an einen der vier besonderen Stimmrechtsvertreter gesendet wird, haben die an­deren besonderen Stimmrechtsvertreter keinen Zugriff.
Eine persönliche Übergabe der Vollmacht am Versammlungsort ist ausdrücklich ausgeschlossen.
Eine erteilte Vollmacht kann vom Aktionär widerrufen werden. Die vorstehenden Vorschriften über die Erteilung der Vollmacht gelten sinngemäß für den Widerruf der Vollmacht. Der Widerruf wird erst wirksam, wenn er der Gesellschaft zugegangen ist.

UNTERLAGEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

Folgende Unterlagen werden ab 10. Juni 2021 gemäß § 108 Abs. 3 und 4 AktG zur Einsicht im Inter­net unter www.facc.com [http://www.facc.com/]zugänglich gemacht und werden in der Hauptversammlung aufliegen:

  • Jahresabschluss mit Lagebericht,
  • Konzernabschluss mit Konzernlagebericht,
  • Corporate-Governance-Bericht,
  • Gesonderter nicht-finanzieller Bericht
  • Bericht des Aufsichtsrats,

jeweils für das Geschäftsjahr 2020

  • Beschlussvorschläge zu den Tagesordnungspunkten 2-7
  • Vergütungsbericht gemäß § 78c iVm § 98a AktG
  • Text dieser Einberufung
  • Formulare für die Erteilung und den Widerruf einer Vollmacht gemäß § 3 Abs 4 Covid-19-GesV
  • Frageformular

NACHWEISSTICHTAG UND TEILNAHME AN DER HAUPTVERSAMMLUNG

Die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts und der übrigen Aktionärsrechte, die im Rahmen der Hauptversammlung geltend zu machen sind, richtet sich nach dem Anteilsbesitz am Ende des 21. Juni 2021 (Nachweisstichtag). Zur Teilnahme an der Hauptversamm­lung ist nur berechtigt, wer an diesem Stichtag Aktionär ist und dies der Gesellschaft nachweist. Es genügt für den Nachweis des Anteilsbesitzes am Nachweisstichtag eine Depotbestätigung gemäß § 10a AktG, die der Gesellschaft spätestens am 28. Juni 2021 an die Anmeldestelle zuge­hen muss.

Anmeldestelle:

Fax-Nr.: +43(0)1 8900 500 99
E-Mail Adresse: anmeldung.facc@hauptversammlung.at [anmeldung.facc@hauptversammlung.at](als eingescannter Anhang; PDF, TIF etc.) Per SWIFT: GIBAATWGGMS (Message Type MT598 oder MT599, unbedingt ISIN im Text angeben)

Depotbestätigung gemäß § 10a AktG

Die Depotbestätigung ist vom depotführenden Kreditinstitut mit Sitz in einem Mitgliedstaat des Eu­ro­päischen Wirtschaftsraums oder in einem Vollmitgliedstaat der OECD auszustellen und hat folgen­de Angaben zu enthalten:

* Angaben über den Aussteller: Name/Firma und Anschrift oder eines im Verkehr zwischen Kreditinstituten gebräuchlichen Codes (SWIFT-Code)

o Angaben über den Aktionär: Name/Firma, Anschrift, Geburtsdatum bei natürlichen Personen, gegebenenfalls Register und Registernummer bei juristischen Personen

  • Angaben über die Aktien: Anzahl der Aktien (ISIN AT00000FACC2) des Aktionärs
  • Depotnummer bzw. eine sonstige Bezeichnung,

o ausdrückliche Angabe, dass sich die Bestätigungen auf den Depotstand 21. Juni 2021 um 24:00 Uhr MESZ beziehen.

Die Depotbestätigung wird in deutscher Sprache oder in englischer Sprache entgegengenommen. Die Aktionäre werden durch eine Anmeldung zur Hauptversammlung bzw. durch Übermittlung einer De­pot­bestätigung nicht blockiert; Aktionäre können deshalb über ihre Aktien auch nach erfolgter An­meldung bzw. Übermittlung einer Depotbestätigung weiterhin frei verfügen.

HINWEIS AUF DIE RECHTE DER AKTIONÄRE GEM. §§ 109, 110 und 118 AktG

Beantragung von Tagesordnungspunkten:
Aktionäre, deren Anteile zusammen 5 % des Grundkapitals erreichen und die seit mindestens drei Mona­ten vor Antragstellung Inhaber dieser Aktien sind, können schriftlich verlangen, dass zusätzliche Punkte auf die Tagesordnung dieser Hauptversammlung gesetzt und bekannt gemacht werden. Dieses Verlangen muss in Schriftform spätestens am 10. Juni 2021 der Gesellschaft ausschließlich an die Ad­resse, 4910 Ried i. Innkreis, Fischerstraße 9, Abteilung Investor Relations, zH. Florian Heindl, zugestellt werden. Jedem so beantragten Tagesordnungspunkt muss ein Beschlussvorschlag samt Begründung beiliegen. Zum Nach­weis der Aktionärseigenschaft genügt bei depotverwahrten Inhaberaktien die Vorlage einer Depotbestä­tigung gemäß § 10a AktG, in der bestätigt wird, dass die antragstellenden Aktionäre seit mindestens drei Monaten vor Antragstellung Inhaber der Aktien sind und die zum Zeitpunkt der Vorlage bei der Gesell­schaft nicht älter als sieben Tage sein darf. Mehrere Depotbestä­tigungen über Aktien, die nur zusammen 5 % des Grundkapitals erreichen, müssen sich auf denselben Stichtag beziehen. Hinsichtlich der übrigen Anforderungen an die Depotbestätigung wird auf die Aus­führungen zur Teilnahmeberechtigung verwie­sen.

Beschlussvorschläge von Aktionären:
Aktionäre, deren Anteile zusammen 1 % des Grundkapitals erreichen, können zu jedem Punkt der Tages­ordnung in Textform Vorschläge zur Beschlussfassung samt Begründung übermitteln und ver­langen, dass diese Vorschläge zusammen mit den Namen der betreffenden Aktionäre, der anzu­schließenden Begrün­dung und einer allfälligen Stellungnahme des Vorstandes oder des Aufsichtsrates auf der Internetseite der Gesellschaft zugänglich gemacht werden. Dieses Verlangen in Textform muss spätestens am 22. Juni 2021 der Gesellschaft per Post an, 4910 Ried i. Innkreis, Fischerstraße 9, Abteilung Investor Relations, zH. Florian Heindl, oder per E-Mail investor.relations@facc.com, [tor.relations@facc.com,] wo­bei das Verlangen in Textform, beispielsweise als PDF, dem E-Mail anzuschließen ist, zugehen. Über ei­nen Beschlussvorschlag, der gemäß § 110 Abs. 1 AktG bekannt gemacht wurde, ist nur dann abzustimmen, wenn er in der Hauptversammlung als Antrag wiederholt wird. Für den Nachweis der Aktionärseigenschaft zur Ausübung dieses Aktionärsrechts genügt bei depotverwahrten Inhaberaktien die Vorlage einer Depotbestätigung gemäß § 10a AktG, die zum Zeit­punkt der Vorlage bei der Gesellschaft nicht älter als sieben Tage sein darf. Mehrere Depotbestä­tigungen über Aktien, die nur zusammen 1 % des Grundkapitals erreichen, müssen sich auf den­selben Stichtag be­ziehen. Hinsichtlich der übrigen Anforderungen an die Depotbestätigung wird auf die Ausführungen zur Teilnahmeberechtigung verwiesen. Jeder Aktionär ist berechtigt, in der Haupt­versammlung zu jedem Punkt der Tagesordnung Anträge zu stellen, die keiner vorherigen Bekannt­machung bedürfen. Vorausset­zung hierfür ist der Nachweis der Teilnahmeberechtigung im Sinne der Einberufung.

Antragsrecht:

Gemäß § 119 AktG sind jeder Aktionär, der Vorstand und der Aufsichtsrat berechtigt, in der Hauptver­sammlung zu jedem Punkt der Tagesordnung Anträge zu stellen. Voraussetzung hierfür ist der Nachweis der Teilnahmeberechtigung. Über einen Gegenstand der Verhandlung, der nicht ordnungsgemäß als Ta­gesordnungspunkt bekannt gemacht wurde, darf kein Beschluss gefasst werden. Ein Beschlussvorschlag eines Aktionärs gemäß § 110 AktG wird erst dadurch zu einem Antrag, dass er in der Hauptversammlung wiederholt wird.
Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass ein Aktionärsantrag auf Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds zwingend die Übermittlung eines Beschlussvorschlags gemäß § 110 AktG samt einer Erklärung gemäß § 87 Absatz 2 AktG (siehe oben) voraussetzt.
Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass das Recht der Aktionäre in der Hauptversammlung Anträge zu stellen, wie unten näher ausgeführt (siehe unter dem Punkt „Ablauf der virtuellen Hauptver­sammlung“), gem § 3 Abs 4 COVID-19-GesV ausschließlich durch einen der oben angeführten besonde­ren Stimmrechtsvertreter erfolgen kann.

Auskunftsrecht:
Gemäß § 118 AktG ist jedem Aktionär auf Verlangen in der Hauptversammlung Auskunft über Angelegen­heiten der Gesellschaft zu geben, soweit sie zur sachgemäßen Beurteilung eines Tagesordnungspunktes erforderlich ist. Die Auskunftspflicht erstreckt sich auch auf die rechtlichen und geschäftlichen Beziehun­gen der Gesellschaft zu einem verbundenen Unternehmen, die Lage des Konzerns sowie die in den Kon­zernabschluss einbezogenen Unternehmen. Die Auskunft hat den Grundsätzen einer gewissenhaften und getreuen Rechenschaft zu entsprechen. Die Auskunft darf verweigert werden, soweit sie nach vernünfti­ger unternehmerischer Beurteilung geeignet ist, dem Unternehmen oder einem verbundenen Unterneh­men einen erheblichen Nachteil zuzufügen, oder ihre Erteilung strafbar wäre. Die Auskunft darf auch ver­weigert werden, soweit sie auf der im Firmenbuch eingetragenen Internetseite der Gesellschaft in Form von Frage und Antwort über mindestens sieben Tage vor Beginn der Hauptversammlung durchgehend zugänglich war.
Wir bitten die Aktionäre, alle Fragen zeitgerecht vor der Hauptversammlung in Textform per E-Mail an die Adresse fragen.facc@hauptversammlung.at [fragen.facc@hauptversammlung.at] zu übermitteln, sodass diese spätestens am 2. Tag vor der Hauptversammlung, das ist Dienstag der 29. Juni 2021 um 12:00 Uhr (MESZ), bei der Gesellschaft einlangen. Dafür möge – zumindest für die erstmalige Fragestellung – das Frageformular verwendet werden (um die Identität und Übereinstimmung mit der Depotbestätigung festzustellen), welches auf der Internetseite der Gesellschaft unterwww.facc.com ab 10. Juni 2021 abrufbar ist. Für alle weiteren Fragen desselben Aktionärs reicht dann eine einfache E-Mail von der identen E-Mail-Adresse von der das Frageformular gesendet wurde. Damit ermöglichen Sie dem Vorstand eine möglichst genaue Vorbereitung der von Ihnen gestellten Fragen in der Hauptversammlung.
Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass das Auskunftsrecht gem § 118 AktG auch bei der virtuellen Hauptversammlung, in der unten näher ausgeführten Form (siehe unter dem Punkt „Ablauf der virtu­ellen Hauptversammlung“), gem § 3 Abs 1 COVID-19-GesV von den Aktionären auch während der Hauptversammlung ausgeübt werden kann.

Weitergehende Informationen über diese Rechte der Aktionäre nach den §§ 109, 110 und 118 AktG sind ab sofort auf der Internetseite der Gesellschaft www.facc.com [http://www.facc.com/]zugänglich.

ABLAUF DER VIRTUELLEN HAUPTVERSAMMLUNG

Durch die Übertragung der Hauptversammlung im Internet am 1. Juli 2021 ab ca. 11:00 Uhr unter www.facc.com [http://www.facc.com/] haben alle Aktionäre, die dies wünschen, die Möglichkeit durch diese akustische und opti­sche Verbindung in Echtzeit dem Verlauf der Hauptversammlung zu folgen – inklusive der Präsentation des Vorstands sowie der Beantwortung der Fragen der Aktionäre. Die ordnungsgemäß zur Teilnahme angemeldeten Aktionäre haben auch während der Hauptversammlung die Möglichkeit ihre Fragen in Textform innerhalb eines angemessenen Zeitfensters nach Eröffnung der Hauptversammlung elektronisch an die Gesellschaft zu über­mitteln, also an fragen.facc@hauptversammlung.at [fragen.facc@hauptversammlung.at]. Dafür möge – zumindest für die erstmalige Fragestellung – das Frageformular verwendet werden (um die Identität und Übereinstimmung mit der Depotbestätigung festzustellen), welches auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.facc.com ab 10. Juni 2021 abrufbar ist. Für alle weiteren Fragen desselben Aktionärs reicht dann eine einfache E-Mail von der identen E-Mail-Adresse von der das Frageformular gesendet wurde.
Die von den Aktionären vor und während der Hauptversammlung innerhalb des Zeitfensters übermittel­ten Fragen werden anschließend in der Hauptversammlung durch den Vorsitzenden der Hauptversamm­lung oder eine von diesem bestimmte Person verlesen.
Der Vorsitzende der Hauptversammlung wird den Ablauf der Hauptversammlung wie auch bei einer Prä­senzhauptversammlung zeitlich strukturieren und insbesondere einen bestimmten angemessenen Zeit­punkt bekanntgeben, bis zu dem Fragen gestellt werden können.
Die Aktionäre haben zudem die Möglichkeit ihre Instruktionen, insbesondere zur Stellung von neuen An­trägen, zur Stimmabgabe oder Änderung einer Weisung zur Stimmabgabe zu einem oder mehreren Ta­gesordnungspunkten, aber auch zur Erhebung von Widersprüchen zu einem oder mehreren Tagesord­nungspunkten an den betreffenden besonderen Stimmrechtsvertreter auch während der Hauptversamm­lung bis zu einem bestimmten vom Vorsitzenden bekanntzugebenden angemessenen Zeitpunkt zu über­mitteln und / oder abzuändern. Bitte verwenden Sie dafür ein einfaches E-Mail an die E-Mail-Adresse Ihres besonderen Stimmrechtsvertreters:

für Florian Beckermann an beckermann.facc@hauptversammlung.at [beckermann.facc@hauptversammlung.at]
für Christian Temmel an temmel.facc@hauptversammlung.at [temmel.facc@hauptversammlung.at]
für Philipp Stossier an stossier.facc@hauptversammlung.at [stossier.facc@hauptversammlung.at]
für Ewald Oberhammer an oberhammer.facc@hauptversammlung.at [oberhammer.facc@hauptversammlung.at]

In diesem einfachen E-Mail muss die Person des Erklärenden (Name/Firma, Geburtsda­tum/Firmenbuchnummer des Aktionärs sowie nach Möglichkeit Depotnummer, Anzahl der Aktien für die Vollmacht erteilt wurde und Telefonnummer für Rückfragen) genannt werden und der Abschluss der Er­klärung durch Nachbildung der Namensunterschrift oder anders erkennbar gemacht werden (§ 13 Abs 2 AktG) um den besonderen Stimmrechtsvertreter in die Lage zu versetzen, die Identität und Übereinstim­mung mit der Vollmacht festzustellen.
Bitte beachten Sie, dass während der Hauptversammlung nur eine elektronische Kommunikation mit Ih­rem besonderen Stimmrechtsvertreter möglich ist und eine telefonische Erreichbarkeit des Stimmrechts­vertreters nicht gewährleistet werden kann.
Die Aktionäre haben sohin die Möglichkeit – etwa durch eine Nachfrage oder Zusatzfragen sowie durch alternative Beschlussanträge – selbst auf Entwicklungen in der Hauptversammlung zu reagieren.
Es sei darauf hingewiesen, dass es gegebenenfalls erforderlich sein kann, die virtuelle Hauptversammlung kurz zu unterbrechen, um die während der Hauptversammlung einlangenden Weisungen der Aktionäre an die besonderen Stimmrechtsvertreter zu verarbeiten.
Der Vorstand ist bemüht, im Rahmen der oben angeführten Kommunikationswege und Teilnahmemög­lichkeiten der Aktionäre eine möglichst hohe Qualität der Willensbildung zu gewährleisten.

GESAMTZAHL DER AKTIEN UND STIMMRECHTE

Im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung ist das Grundkapital der Gesellschaft eingeteilt in 45.790.000 Stückaktien. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Die Gesellschaft hält im Zeitpunkt der Einberu­fung der Hauptversammlung keine eigenen Aktien. Die Gesamtzahl der teilnahme- und stimmberechtig­ten Aktien beträgt demzufolge im Zeitpunkt der Einberufung 45.790.000.

Information zum Datenschutz für Aktionäre

Die FACC AG verarbeitet personenbezogene Daten (insbesondere jene gem. § 10a Abs 2 AktG, dies sind Name, Anschrift, Geburtsdatum, Nummer des Wertpapierdepots, Anzahl der Aktien des Aktionärs, gege­benenfalls Aktiengattung, Nummer der Stimmkarte sowie gegebenenfalls Name und Geburtsda­tum des Bevollmächtigten) auf Grundlage der geltenden Datenschutzgesetze und dem Aktiengesetz, um den Akti­onären die Ausübung ihrer Rechte im Rahmen der Hauptversammlung zu ermöglichen.
Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten von Aktionären ist für die Teilnahme von Aktionären und deren Vertretern an der Hauptversammlung zwingend erforderlich. Für die Verarbeitung ist die FACC AG die verantwortliche Stelle. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist Artikel 6 (1) c) Daten­schutz-Grund­verordnung.
Die Dienstleister der FACC AG, welche zum Zwecke der Ausrichtung der Hauptversammlung beauftragt werden, erhalten von der FACC AG nur solche personenbezogenen Daten, welche für die Ausführung der beauftragten Dienstleistung erforderlich sind und verarbeiten die Daten ausschließlich nach Wei­sung der FACC AG.
Die Daten werden an folgende Kategorien von Empfängern übermittelt:

  • Externe Dienstleistungsunternehmen zur Erfüllung des oben angegebenen Verarbeitungszwecks (insbe­sondere Hauptversammlungs-Service, Notar und Rechtsberater);
  • alle an der Hauptversammlung teilnehmende Personen mit einem gesetzlichen Teilnahmerecht im Rah­men des gesetzlich zwingend aufzulegenden Teilnehmerverzeichnisses (§ 117 AktG);
  • das zuständige Firmenbuchgericht aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung, personenbezogene Aktio­närsdaten als Teil des notariellen Protokolls zum Firmenbuch einzureichen (§ 120 AktG);
  • allenfalls Behörden und Gerichte im Rahmen der Marktüberwachung sowie zur Klärung und Durchset­zung von Ansprüchen in Einzelfällen.

Jeder Aktionär hat ein jederzeitiges Auskunfts-, Berichtigungs-, Einschränkungs-, Widerspruchs- und Lö­schungsrecht bezüglich der Verarbeitung der personenbezogenen Daten, sowie ein Recht auf Da­tenüber­tragung nach Kapitel III der Datenschutz-Grundverordnung. Die Daten der Aktionäre werden nach Ende der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist gelöscht. Diese Rechte können Aktionäre gegenüber der FACC AG unentgeltlich über die E-Mail-Adresse dataprivacy@facc.com [dataprivacy@facc.com] oder über die folgenden Kontaktdaten gel­tend gemacht werden:

FACC AG

Fischerstraße 9 4910 Ried i. Innkreis
Zudem steht den Aktionären ein Beschwerderecht bei der Datenschutz-Aufsichtsbehörde nach Artikel 77 Datenschutz-Grundverordnung zu. Sie erreichen den betrieblichen Datenschutzkoordinator der FACC AG unter:

FACC AG

Datenschutzkoordinatorin Magdalena Schick Fi­scherstraße 9 4910 Ried i. Innkreis E-Mail: dataprivacy@facc.com [dataprivacy@facc.com]
Weitere Informationen zum Datenschutz sind auf der Internetseite der FACC AG www.facc.com/data-privacy [http://www.facc.com/data-privacy] zu finden.

Ried i. Innkreis, im Mai 2021
Der Vorstand

Ende der Mitteilung euro adhoc

Anhänge zur Meldung:
———————————————-
http://resources.euroadhoc.com/documents/3124/12/10733813/0/Einladung_7_OHV.pdf

Emittent: FACC AG
Fischerstraße 9
A-4910 Ried im Innkreis
Telefon: +43/59/616-0
FAX: +43/59/616-81000
Email: office@facc.com
WWW: www.facc.com
ISIN: AT00000FACC2
Indizes:
Börsen: Wien
Sprache: Deutsch