Devisen: Euro notiert knapp unter 1,22 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Eurokurs hat sich am Mittwoch knapp unter 1,22 US-Dollar behauptet. Am Mittag notierte der Euro bei 1,2191 US-Dollar. Damit bewegte sich die Gemeinschaftsw�hrung am oberen Ende der engen Spanne zwischen rund 1,2150 und 1,22 Dollar, in der sie bereits seit Wochenbeginn gehandelt wird. Der Dollar geriet derweil zur Wochenmitte auch gegen�ber anderen wichtigen W�hrungen etwas unter Druck. Die Europ�ische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2182 Dollar festgesetzt.

Werbung

Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln

Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 � k�nnen Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten �berlegen, ob Sie es sich leisten k�nnen, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das n�chste entscheidende Ereignis d�rfte die Zinssitzung der EZB an diesem Donnerstag sein. Trotz einer wirtschaftlichen Erholung und steigender Inflation d�rfte die Europ�ische Zentralbank ihre Geldpolitik best�tigen.

Die Wertpapierk�ufe des Corona-Krisenprogramms Pepp d�rften laut einer Mehrheit von Volkswirten vorerst mit unver�ndertem Tempo fortgesetzt werden. Und mit einer Klarstellung der Europ�ische Zentralbank, dass sie weiter expansiv wirken werde, auch wenn sie die monatlichen Pepp-Wertpapierk�ufe in den n�chsten Monaten schrittweise reduzieren sollte, w�ren wohl keine �berm��ig heftigen Marktreaktionen zu bef�rchten, schrieb Chefvolkswirt Ulrich Kater von der Dekabank.

Devisenanalystin Antje Praefcke von der Commerzbank richtete den Blick zudem auf die US-Inflationsdaten f�r Mai, die ebenfalls am Donnerstag ver�ffentlicht werden. Sollten diese wie schon im April nach oben �berraschen, k�nnte der Dollar ihrer Meinung nach wieder zulegen. Aber zu sehr aus dem Fenster lehnen werde sich vor der Sitzung der US-Notenbank Fed n�chste Woche vermutlich kaum jemand, da unklar sei, wie genau sich Fed-Chef Jerome Powell zur ung�nstigen Datenkonstellation �u�ern werde. Denn einerseits stiegen die Inflationsraten deutlich, doch andererseits habe der monatliche Arbeitsmarktbericht zuletzt entt�uscht.

In den USA war der Besch�ftigungsaufbau im Mai schw�cher als erwartet ausgefallen. Der Euro war daraufhin am Freitag deutlich angesprungen./la/jsl/fba