Darf ich daheim mit Freunden die EM schauen?

Nicht, daß ich das vor­hät­te. Die Regel gilt auch für Rheinland-Pfalz, und mir wäre der Planungsaufwand zu hoch:

»In den eige­nen vier Wänden lässt sich die EM sicher­lich mit dem gerings­ten Planungsaufwand ver­fol­gen. Wer einen Balkon oder Garten hat, kann bei gutem Wetter viel­leicht sogar an der fri­schen Luft schauen.

Auch daheim geht es aber mit­un­ter nicht ganz ohne coro­nabe­ding­te Einschränkungen. Denn auch wenn die Kontaktregeln vie­ler­orts deut­lich gelo­ckert wur­den: Ganz gro­ße Grillpartys zum Fußball sind bis­her nicht ohne wei­te­res mög­lich. Denn es wird drin­gend emp­foh­len, auf Feiern im pri­va­ten Raum zu verzichten. 

Auch in Privatwohnungen und ande­ren pri­va­ten Räumlichkeiten sol­len sich nur Angehörige des eige­nen Hausstandes oder ins­ge­samt höchs­tens fünf Personen aus ver­schie­de­nen Hausständen tref­fen. Kinder aller Hausstände bis ein­schließ­lich 14 Jahre sowie geimpf­te und gene­se­ne Personen wer­den dabei nicht ein­ge­rech­net.«
swr.de (8.6.)

Aus der glei­chen Quelle ist zu erfahren:

»Restaurants, Biergärten und Cafés in Regionen mit einer sta­bi­len Inzidenz unter 100 dür­fen in Rheinland-Pfalz ihren Außenbereich für Gäste öffnen.

Zudem dür­fen Gastwirte zur Fußball-EM je nach Platzangebot Public Viewing anbie­ten – unter Einhaltung der gel­ten­den Hygiene- und Abstandsregeln…

Seit 21. Mai ist in Rheinland-Pfalz auch wie­der der Alkoholkonsum im Freien auf der Straße und auf Plätzen mög­lich, nicht aber im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV).«

Ob sich wirk­lich jemand dar­um schert?

Author: aa