CDU gewinnt den Stimmungstest vor der Bundestagswahl – Bundespolitiker reagieren

Sehen Sie im Video: Das sagen Spitzenpolitiker zum CDU-Wahlsieg in Sachsen-Anhalt.

Die CDU geht aus der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt als klarer Gewinner hervor. Stand Sonntagabend konnte die Partei von Ministerpräsident Reiner Haseloff 36,6 Prozent für sich verbuchen. Ein Ergebnis, bei dem ihm, wie Haseloff am Abend vor Parteifreunden sagte, ein Glücksbringer half, der ihm an einer Corona-Teststelle zugesteckt worden war. „Diesen Engel tragen Sie am Sonntag bitte immer in Ihrer Jackentasche. Und dann wird es ein Wunder geben, und dieses Wunder ist eingetreten.“ Zu möglichen Koalitions-Konstellationen wollte sich Haseloff am Abend noch nicht äußern, eine Zusammenarbeit mit der AfD schloss er jedoch weiterhin aus. Ein Fortbestand der sogenannten Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grüne könnte weitergeführt werden, wenngleich die SPD über zwei Prozentpunkte einbüßen musste. Als letzte Landtagswahl vor der Bundestagswahl im Herbst wird das Ergebnis in dem ostdeutschen Bundesland als Stimmungstest gewertet. So sagte etwa CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Sonntag in Berlin, das Ergebnis sei Rückenwind für den Bundestagswahlkampf. Das vergleichsweise niedrige Wahlergebnis für die Grünen wollte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock jedoch nicht als Signal für den September deuten. „Klar, wir haben uns mehr erhofft bei dieser Landtagswahl. Wir haben erlebt, was wir auch schon bei den letzten ostdeutschen Landtagswahlen erlebt haben, dass viele Menschen im Land verhindern wollen, dass Rechtsextreme eine Regierung mitbestimmen und haben deswegen die Partei des Ministerpräsidenten bei dieser Landtagswahl unterstützt.“ Trotz aktuell guten Umfragewerten konnten die Grünen in Sachsen-Anhalt nur 0,8 Prozentpunkte zulegen und landeten mit lediglich 6 Prozent noch hinter den Linken und der FDP. Wahlberechtigt waren rund 1,9 Millionen Menschen. Das vorläufig amtliche Endergebnis wird in der Nacht von Sonntag auf Montag erwartet.