Aktien New York: Gewinne vor längerem Wochenende

NEW YORK (dpa-AFX) – Die US-Börsen haben sich am Freitag vor dem verlängerten Wochenende in guter Verfassung präsentiert. Der Leitindex Dow Jones Industrial gewann bislang 0,31 Prozent auf 34 572,63 Punkte und steuert damit auf Wochensicht auf ein Plus von 1,1 Prozent zu. Der marktbreite S&P 500 rückte vor dem Wochenende um 0,27 Prozent auf 4212,12 Punkte vor. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,51 Prozent auf 13 728,06 Punkte. Am Montag ist in den USA Feiertag, die Börsen sind dann geschlossen.

An diesem Freitag veröffentlichte US-Konjunkturdaten zeigten ein gemischtes Bild. Das von der Uni Michigan ermittelte Konsumklima für Mai trübte sich etwas ein. Das Geschäftsklima in der Region Chicago hellte sich indes im Mai überraschend auf. Die Einkommen der privaten Haushalte sanken in den USA im April stark. Der Rückgang folgte allerdings auf einen drastischen Anstieg im Vormonat und ist durch Auszahlung staatlicher Konjunkturhilfen verzerrt.

Insgesamt seien am US-Aktienmarkt die Anleger wieder risikobereiter angesichts recht solider Wirtschaftsdaten, der Ausgabenpläne von US-Präsident Joe Biden und der Erwartung einer weiter sehr lockeren US-Geldpolitik, hieß es aus dem Handel.

Vorne im Dow waren die Papiere von Salesforce. Der Softwarekonzern schaut nach einem guten Start ins neue Geschäftsjahr mit Zuversicht auf den weiteren Verlauf des Jahres und erhöhte die Prognosen. Im abgelaufenen Jahresviertel stiegen Erlös und Gewinn deutlich. Dies kam bei den Anlegern sehr gut an, die Aktien legten um gut sechs Prozent zu.

Am Vortag noch im Sog der Produktionsziele von Airbus deutlich gestiegen, rückten Boeing nun wieder mit negativen Schlagzeilen in den Fokus. Der Flugzeugbauer muss bei der Behebung von Produktionsmängeln beim Langstreckenjet 787 Dreamliner einem Pressebericht zufolge einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Boeing habe die Auslieferung des Flugzeugtyps erneut gestoppt, berichtete das „Wall Street Journal“. Die Boeing-Papiere verloren am Dow-Ende 1,2 Prozent.

Umsatz und Gewinn je Aktie des Computerherstellers HP Inc fielen im zweiten Geschäftsquartal besser aus als von Analysten erwartet. Trotz der positiven Zahlen wetteten einige Investoren darauf, dass das PC-Wachstum seinen Höhepunkt erreicht habe und sich nicht weiter beschleunigen werde, hieß es im Handel. Dies würde erklären, warum die Papiere um mehr als siebeneinhalb Prozent absackten.

Die Aktien der Kinokette AMC Entertainment schnellten anfangs um etwa ein Drittel in die Höhe auf ein Rekordhoch. Wieder einmal hätten sich Nutzer auf Social-Media-Plattformen zusammengetan, um die Titel zunächst nach oben zu treiben, hieß es. Inhaber von Short-Positionen seien womöglich unter Zugzwang gewesen. Schließen sie ihre auf fallende Kurse basierenden Positionen, indem sie die Aktien zurückkaufen und eine zusätzliche Nachfrage schaffen, führt dies dann zu noch weiter steigenden Kursen – ein Muster, das sich bei Aktien wie AMC Entertainment oder auch jenen des Videospielhändlers Gamestop in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hatte. Wie so oft schwankten die Titel aber auch am Freitag stark. Zuletzt verloren AMC sogar vier Prozent, Gamestop fielen um fast acht Prozent.