AK-Anderl: „Verlängerung der Kurzarbeit sichert Arbeitsplätze und schützt vor Armut“

Wien (OTS) Die Verlängerung der Corona-Kurzarbeit wurde heute von den Sozialpartnern und Regierung beschlossen. Diese wird nun in zwei Modellen fortgeführt. Für von Lockdown und Pandemie besonders betroffene Bereiche, wie etwa die Nachtgastronomie oder die Tagungsbranche, sieht die erste Variante die gleichen Eckpunkte wie die Corona Kurzarbeit IV vor. Für das zweite Modell ist eine Mindestarbeitszeit von 50 Prozent vorgesehen.

„Unsere wichtigste Aufgabe ist es aktuell die Arbeitslosigkeit weiter zurückzudrängen und Armut zu verhindern“, fasst AK-Präsidentin die Ergebnisse der Verhandlungen zusammen. „Ich bin davon überzeugt, dass die Kurzarbeit nach wie vor ein wichtiges Instrument bleibt, um ArbeitnehmerInnen eine Perspektive in dieser schwierigen Zeit zu geben. Die Sozialpartner haben gemeinsam mit der Bundesregierung sichergestellt, dass die Kurzarbeit auch weiterhin maßgeschneidert zur Verfügung steht. Das gibt den Menschen und den Betrieben Sicherheit.“

Anderl zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen der Verhandlung. Die Sozialpartner arbeiten aber auch abseits der Kurzarbeit an Maßnahmen und Vorschlägen, um die Krise gut hinter sich lassen zu können und um für einen Aufschwung zu sorgen, der alle Menschen gut mitnimmt.